Skip to content

Recycling von Fenstern - Wie entsorge ich alte Fenster?

Inhalt:

Wer seine Fensterrahmen entsorgen möchte fragt sich oft, was damit eigentlich passiert. Werden sie verbrannt oder gar in andere Länder verschifft? Doch keine Panik, denn die Verwendung umweltfreundlicher Materialien bei der Fensterherstellung ist Unternehmen heutzutage sehr wichtig. Moderne Kunststofffenster erfüllen diese Anforderungen ziemlich gut. Die hohe Wiederverwertbarkeit ist besonders vorteilhaft, da sie nicht nur ökologisch nachhaltig ist, sondern auch zu einer Reduzierung des Ressourcenverbrauchs beiträgt und somit die Umweltauswirkungen minimiert. Das Recyceln von Fenstern aus Kunststoff betrifft zwei verschiedene Bereich: das Fensterprofil und das Fensterglas. 

Das Recyceln vom Fensterrahmen

Der Kunststoffrahmen, der häufig aus PVC (Polyvinylchlorid) besteht, bildet einen signifikanten Anteil der Fenster. PVC-Fensterrahmen sind aufgrund ihrer Wetterbeständigkeit, Langlebigkeit und einfachen Pflege beliebt. Ein oft genannter Nachteil von Kunststofffenstern ist jedoch die Frage der Nachhaltigkeit, da bei der Neuproduktion des Materials PVC Erdöl verwendet wird – ein nicht erneuerbarer Rohstoff. Trotzdem können Kunststofffenster nahezu vollständig recycelt werden, wobei das resultierende Rezyklat ohne Qualitätsverlust für die Herstellung neuer Fenster wiederverwendet werden kann. Die hohe Recyclingquote dieses Prozesses ist vielen Menschen nicht bekannt.

Der Materialkreislauf

Um solch eine hohe Recyclingquote zu erreichen, hat die Fensterbranche einen gut durchdachten, mehrstufigen Recyclingprozess entwickelt. Dieser liefert als Resultat sortenreines PVC-Granulat, das sich unmittelbar wieder für die Extrusion neuer Kunststoffprofile nutzen lässt. Neben dem Rezyklat fallen außerdem Metall-, Glas- und Gummi-Fraktionen an, die ebenfalls wiederverwertet werden können. Kunststofffenster sind somit nahezu vollständig wiederverwertbar. Die Materialkreisläufe sind geschlossen, der Energiebedarf ist minimiert und eine thermische Entsorgung praktisch unnötig.

In vier Schritten zum Rezyklat

Die ausgedienten Kunststofffenster erreichen das Recyclingwerk mit Beschlägen, Dichtungen und Glasresten. Mit einer Kapazität von 10 t pro Stunde werden die Altfenster im Industrieschredder für die weitere Bearbeitung zerkleinert. Der gesamte Recyclingprozess wird in einer Leitzentrale überwacht. 

Das Gemisch aus groben Partikeln unterschiedlicher Beschaffenheit, darunter PVC, Metall, Glas und Gummi, wird durch starke Magneten von sämtlichen eisenhaltigen Teilen befreit. Die separierten Metallteile fallen auf ein Transportband und gelangen zur Wiederverwertung direkt in einen bereitstehenden Container. 

Im Anschluss durchläuft das metallfreie Gemisch eine rotierende Siebtrommel, die das Material nach verschiedenen Korngrößen trennt. Mithilfe von Luftsetztischen und Lochplatten werden alle Glas- und Gummiteile abgetrennt. Die verbliebenen PVC-Partikel werden auf eine einheitliche Korngröße gebracht, gereinigt und vollautomatisch nach der Farbe sortiert.

Das PVC-Material wird weiter granuliert, letzte Fremdstoffe werden durch eine sehr gründliche, finale Qualitätsprüfung erkannt und abgetrennt. Das nunmehr sortenreine Regranulat kann, ebenso wie die anderen aussortierten Materialien, erneut dem Wertstoffkreislauf zugeführt werden.

Das Recyceln von Fensterglas

Der Glasrecyclingprozess beginnt mit dem Sammeln und Sortieren der gebrauchten Fensterscheiben. In spezialisierten Anlagen werden diese gereinigt, um Verunreinigungen wie Metallteile oder Beschichtungen zu entfernen. Anschließend erfolgt das Zerkleinern der gereinigten Glasscheiben und sie werden in einen Schmelzofen gegeben, wo sie zu neuem Glas verschmolzen werden. Das recycelte Glas kann entweder als Flachglas für neue Fensterscheiben oder für andere Glasprodukte wie Flaschen, Gläser oder Glasfasern verwendet werden. 

Floatglas für die Umwelt

Fensterglas, oft aus Floatglas hergestellt, basiert auf einer Mischung aus Sand, Soda und Kalk. Durch das Glasrecycling werden nicht nur Ressourcen, sondern auch Energie eingespart. Floatglas ist im Vergleich zu anderen Glasarten leichter zu recyceln, da es keiner speziellen Behandlung oder Veredelung unterzogen wurde. Praktisch alle Glasreste, nahezu 100 %, können für das Recycling genutzt werden, wobei die Reinheit des Materials und die Qualität des Wertstoffes entscheidend sind. Die verschiedenen Glasarten werden in unterschiedlichen Containern gesammelt. Einige davon, wie reines Floatglas, hochwertiges Verbund-Sicherheitsglas und Einscheiben-Sicherheitsglas, können wieder der Glasschmelze zugeführt werden. Selbst wenn das angelieferte Material stark mit Kunststoffen, Aluminium oder organischen Materialien vermischt ist, besteht immer noch die Möglichkeit der Wiederverwertung als Behälterglas, Mineralwolle oder im Straßenbau. Sortenrein trennbare Bestandteile wie Abstandhalter werden separaten Wertstoffkreisläufen zugeführt. Abschließend werden, abhängig von Qualität und Beschaffenheit, 30 – 40 % Glas-Rezyklat für die Herstellung von Floatglas genutzt, indem sie mit den Basisrohstoffen der Floatglas-Herstellung vermischt werden.

Wohin mit den Altfenstern?

Du fragst dich, wo du deine Altfenster abgeben kannst? Dafür gibt zwei Möglichkeiten: Du kannst deine Kunststofffenster über deinen Fensterbauer des Vertrauens nachhaltig entsorgen. Viele Fensterbauer bieten heute einen Entsorgungs-Service an, bei denen sie die alten Fenster fachgerecht demontieren und die verschiedenen Materialien wie Kunststoffrahmen und Glas separat recyceln.

Des Weiteren gibt es eine Recycling-Initiative für ausgebaute Kunststofffenster, Rolläden und Türen namens Rewindo. Diese Initiative setzt sich für die umweltgerechte Entsorgung und das Recycling von Bauelementen ein. Auf der Rewindo-Webseite werden dir drei Möglichkeiten zur Entsorgung in deiner Nähe aufgezeigt. Hierbei handelt es sich oft um spezialisierte Sammelstellen oder Recyclingbetriebe, die sich auf die Verwertung von Kunststofffenstern spezialisiert haben. Durch die Entsorgung über Rewindo kannst du sicherstellen, dass deine Altfenster einem umweltfreundlichen Recyclingprozess unterzogen werden und einen Beitrag zur Schonung von Ressourcen leisten.


Das könnte dich auch interessieren

Moderne Fenster lassen weniger Zugluft und Kälte in Dein Haus und leisten somit einen wichtigen Beitrag zum Energiesparen. Du musst weniger heizen und trägst zum Klimaschutz bei, indem Du Energieressourcen schonst. Damit die Bundesregierung ihren Klimaschutzplan bis 2050 einhalten kann, stellt sie hohe Summen an Fördergeldern zur Verfügung, die Du nutzen kannst, um Deine Fenster zu sanieren.

Der Klimawandel ist in aller Munde und natürlich ein wichtiger Grund, um mit dem Energiesparen in den eigenen vier Wänden zu beginnen. Doch Du kannst noch viel direkter vom Energiesparen profitieren. Erfahre hier wie das geht.

Fenster stellen bei Einbrüchen immer potenzielle Schwachstellen dar. Hier erlangen Einbrecher mit dem richtigen Werkzeug am einfachsten Zugang. Zumindest dann, wenn keine Vorkehrungen getroffen werden. Denn mit einer speziellen Verglasung und weiteren Sicherheitsmaßnahmen kannst Du Einbrechern buchstäblich ins Handwerk pfuschen.

Die Wärmedämmung spielt bei modernen Fenstern eine der entscheidenden Rollen. Um es warm und behaglich zu haben, lassen die Glasscheiben idealerweise viel Energie in das Gebäude, aber nur wenig Energie wieder hinaus. Zudem soll möglichst wenig Heizwärme aus dem Gebäudeinneren nach draußen gelangen. Hier erfährst Du, warum moderne Verglasungen die richtige Wahl für Dein Fenster sind.