Skip to content

Der Fahrplan: So gehst Du bei der Förderung für Deine Fenster richtig vor

Gebäude machen einen erheblichen Teil des landesweiten Energieverbrauchs aus. Daher ist es keine große Überraschung, dass die Bundesregierung daran interessiert ist, Wohn- und Bürogebäude energieeffizienter zu gestalten. Nur so kann sie ihre Klimaziele erreichen.

Für diese Fenster-Sanierungsmaßnahmen kannst Du eine Förderung in Anspruch nehmen

Moderne Fenster lassen weniger Zugluft und Kälte in Dein Haus und leisten somit einen wichtigen Beitrag zum Energiesparen. Du musst weniger heizen und trägst zum Klimaschutz bei, indem Du Energieressourcen schonst. Damit die Bundesregierung ihren Klimaschutzplan bis 2050 einhalten kann, stellt sie hohe Summen an Fördergeldern zur Verfügung, die Du nutzen kannst, um Deine Fenster zu sanieren.

Das könnte Dich auch interessieren

Gebäude machen einen erheblichen Teil des landesweiten Energieverbrauchs aus. Daher ist es keine große Überraschung, dass die Bundesregierung daran interessiert ist, Wohn- und Bürogebäude energieeffizienter zu gestalten. Nur so kann sie ihre Klimaziele erreichen.

Sonnendurchflutete Räume sind zwar erstrebenswert, aber längst nicht immer ist die direkte Sonneneinstrahlung sinnvoll. Je nach Sonnenstand blendet zu viel Licht. Außerdem führt die direkte Einstrahlung dazu, dass sich Räume unangenehm aufheizen. Mit einem Sonnenschutz fürs Fenster kannst Du die Einstrahlung nach Belieben steuern und den Komfort Deiner Innenräume steigern.

Gebäude machen einen erheblichen Teil des landesweiten Energieverbrauchs aus. Daher ist es keine große Überraschung, dass die Bundesregierung daran interessiert ist, Wohn- und Bürogebäude energieeffizienter zu gestalten. Nur so kann sie ihre Klimaziele erreichen.

Fenster aus Kunststoff bieten maximale Freiheit, was die individuelle Gestaltung angeht. Egal, ob es um die Form, die Wahl der Oberfläche oder die passende Verglasung geht. Nicht nur aus diesem Grund sind sie äußerst beliebt bei Bauherren, Modernisierern und Architekten – und mit einem Marktanteil von 58 Prozent auch führend in Deutschland.